Unisex-Toiletten widersprechen Schutzbedürfnis von Frauen

Gabriele Bublies-Leifert (MdL)
Gabriele Bublies-Leifert (MdL)

Gabriele Bublies-Leifert (AfD): Im Reiche des real existierenden Gender Mainstreaming mit seinen angeblich über 60 unterschiedlichen Geschlechtern gibt es wahrlich nichts, was es nicht gibt.“

Mit diesen Worten kommentiert die AfD-Landtagsabgeordnete Gabriele Bublies-Leifert die Hintergründe eines am 8. Dezember im Ausschuss für Gleichstellung und Frauenförderung zur Behandlung anstehenden Antrages ihrer Fraktion. Unter dem Titel „Gender-Toiletten im Hinblick auf den Schutz von Frauen vor Belästigung“ wird Bezug genommen auf die Mitte November an der Universität Trier für eine Woche in größerem Stil ausgewiesenen sogenannten Unisex-Toiletten. Anstelle der herkömmlichen Bezeichnungen für „Frauen“ bzw. „Männer“ waren die „gegenderten“ WCs mit der Aufschrift „all gender welcome“ sowie den Kennzeichnungen „Stehklo“, „Sitzklo“ und „rollitauglich“ versehen.

Dazu stellen sich der AfD etliche Fragen. So wird die Landesregierung um Berichterstattung darüber gebeten, ob künftig auch Behörden oder andere öffentliche Einrichtungen mit Gender-Toiletten ausgestattet werden sollen und ob die Aufhebung von Geschlechterunterschieden beim Toilettengang als ein geeignetes Mittel gesehen wird, um gemäß den Vorgaben des Koalitionsvertrags, „überholte tradierte Rollenbilder“ und „Sexismus“ zu bekämpfen.

„Hier dürften die Antworten der Landesregierung ideologiebedingt vorhersehbar ausfallen und sich in nichtssagenden Floskeln erschöpfen“,  mutmaßt Bublies-Leifert. „Viel gespannter sind wir auf die Reaktionen zu unserer Frage, wie sich das mit der Leugnung der biologischen Geschlechter verknüpfte Modell der Einheitstoilette generell mit den Sicherheits- und Schutzbedürfnissen von Frauen an öffentlichen Orten in Einklang bringen lässt.“

Bublies-Leifert mahnt: „Gerade hier sollte es in Erinnerung an die sich in Kürze jährenden Ereignisse von Köln oder die jüngsten Vergewaltigungen in Freiburg und Bochum eigentlich längst eine große Sensibilität der Politik geben. Die AfD mahnt immer wieder einen wirksameren Schutz der deutschen Bevölkerung, allen voran unserer Frauen, an, stößt aber leider auf ebenso hartnäckige wie unverantwortliche Verharmlosungen und politisch korrekte Denkverbote. Das muss jetzt endlich ein Ende haben!“

Gabriele Bublies-Leifert ist Abgeordnete der AfD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz.