Uwe Junge (AfD) zur Veröffentlichung der aktuellen PKS: Mehr Transparenz dringend notwendig!

Am heutigen Tag stellte Innenminister Lewentz die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) 2018 vor.

Hierzu Uwe Junge, Fraktionsvorsitzender und innenpolitischer Sprecher der AfD-Landtagsfraktion im Landtag von Rheinland-Pfalz: „Innenminister Lewentz biegt sich die Statistik zurecht und redet die Zahlen schön. Auch wenn Wohnungseinbrüche rückläufig sind, so untermauern andere, schwerwiegendere Straftaten, die gefühlte Unsicherheit der Bürger. Lewentz ignoriert penetrant die Tatsache, dass:

  • Sexualdelikte ein Rekordhoch verzeichnen;
  • von Zuwanderern begangene Straftaten, wie Übergriffe auf Polizei- und Vollstreckungsbeamte, Beziehungsstraftaten und im Bereich der Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung oder Gewaltdelikten ständig ansteigen und
  • Nichtdeutsche im Vergleich zu Deutschen erneut wesentlich überrepräsentiert sind.

Uwe Junge weiter: „Die PKS verschleiert in ihrer jetzigen Form einen Teil der Kriminalität. Ein umfassendes Lagebild auf Grundlage der vorliegenden PKS ist unserer Meinung nach nicht möglich. Mehr Transparenz ist daher dringend notwendig. Wir fordern eine schnellstmögliche Aufnahme des Tatmittels ‚Messer‘ und eine bessere Aufschlüsselung im Bereich der Jugendkriminalität.

Uwe Junge  ist Fraktionsvorsitzender und innenpolitischer Sprecher der AfD-Landtagsfraktion im Landtag Rheinland-Pfalz.