Timo Böhme (AfD) zur Drahtwurmproblematik: Pflanzenschutzmittel schützen

Ohne Pflanzenschutzmittel ist in der Landwirtschaft keine effiziente und qualitätsorientierte Produktion möglich. Pflanzenschutz schützt z.B. gegen Fraßschädlinge und deren Folgeschäden wie Fäulnis. Hierzu erklärt der stellvertretende Fraktionsvorsitzende und landwirtschaftspolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz, Timo Böhme:

„Pflanzenschutzmittel werden in der Presse häufig pauschal als „Gift“ abgewertet, so geschehen kürzlich in der Allgemeinen Zeitung in Bezug auf den Kartoffelbau und die Drahtwurmbekämpfung.“

Böhme weiter: „Niemand würde auf die Idee kommen, beispielsweise Haushaltsreinigungsmittel regelmäßig als Gift zu bezeichnen oder das Betanken von Fahrzeugen zu verteufeln, obwohl die Schädigung des Menschen dadurch höher sein kann, als hin und wieder auftretende Rückstände von Pflanzenschutzmitteln in der Nahrung. Die Wirkung des Pflanzenschutzes richtet sich vor allem gegen den speziellen Schädling. Dabei wird die Verträglichkeit für Menschen, Nutztiere und Umwelt bei der Zulassung sorgfältig geprüft.“

„Journalisten sollten hier ihre Verantwortung für eine differenzierte Berichterstattung wahrnehmen und von Pflanzenschutzmitteln sprechen. Eine pauschale Verunglimpfung des Pflanzenschutzes ist nicht angebracht“, empfiehlt Böhme.

Dr. Timo Böhme ist stellvertretender Fraktionsvorsitzende und landwirtschaftspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz.