Paul (AfD): Einschätzung der Erfolgsaussichten für Zuwanderer am Arbeitsmarkt naiv

Joachim Paul (MdL)
Joachim Paul (MdL)

Die IHK Trier schätzt die Erfolgsaussichten für Zuwanderer am Arbeitsmarkt positiv ein. Man ist der Meinung, dass Zuwanderer hoch qualifizierte Fachleute seien, die zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit heimischer Betriebe gebraucht würden.

Vorzeigezuwanderer ist in diesem Fall ein junger Afghane. Er sei IT-Spezialist, der sich selbst Deutsch „auf fast Ausbildungsniveau“ beigebracht habe, wie ihm Fachleute von Arbeitsagentur und Kammern aus Trier bescheinigen. Es überrascht, dass er nicht sofort zu arbeiten anfängt, sondern Deutschkurse belegen muss und Zertifikate über seine Deutschkenntnisse erwerben soll, um dann erst noch eine Ausbildung zu beginnen.

Joachim Paul, stellvertretender AfD-Fraktionsvorsitzender: „Deutschland braucht IT-Spezialisten. Da überrascht es, dass jemand IT-Spezialist ist und seine Zeit mit Deutschkursen und einer Ausbildung verschwenden soll, anstatt sofort eine Arbeit aufzunehmen. Man muss in der IT-Wirtschaft nicht unbedingt perfekt Deutsch sprechen, da die Sprache dort Englisch ist. Was bei uns den Bürgern berichtet wird, klingt immer sehr schön, erweist sich bei näherer Betrachtung dann leider als politisch motivierte Naivität.“

Nach einem Jahr 8% und nach fünf Jahren nur 50% Asylbewerber in Arbeit

„Fakt ist, bei der Bundesagentur für Arbeit schätzt man, dass nach einem Jahr 8% und nach fünf Jahren etwa 50% der männlichen Zuwanderer eine Arbeit, meist in nur geringbezahlten Hilfsberufen, haben werden. Frauen, die nun ihren Männern nachziehen, werden wohl nicht in nennenswerter Zahl eine Arbeit aufnehmen, dies widerspricht dem in ihrem Heimatland geltenden traditionellen Menschenbild. In der Vergangenheit waren die Einschätzungen der Arbeitsagentur stets von Zweckoptimismus gekennzeichnet. Die Realität sah stets anders aus. Auch in diesem Fall sollten die Altparteien und die Arbeitsagentur die Menschen transparenter informieren“, so Paul.

Joachim Paul ist stellvertretender Vorsitzender der AfD-Fraktion im Landtag Rheinland Pfalz.