Martin Louis Schmidt (AfD): Für Wahlfreiheit der Eltern – kleine Grundschulen erhalten

Zur von der CDU im rheinland-pfälzischen Landtag beantragten aktuellen Debatte am heutigen Mittwoch zum Thema „Pädagogische Konzepte zum Erhalt kleiner Grundschulen statt konzeptionsloser Schulschließungen“ spricht für die AfD-Fraktion Martin Louis Schmidt.

Schmidt, kulturpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz, erklärt:

Es ist für die AfD überhaupt nicht nachvollziehbar, warum die Landesregierung mit all ihrer Macht gegen den Widerstand vor Ort kleine Grundschulen schließen möchte. Warum soll den Eltern nicht eine Wahlfreiheit zugestanden werden? Die Eltern sollen aus unserer Sicht selbst entscheiden können, ob sie ihr Kind an eine kleine Grundschule geben – ohne Ganztagsbetreuung und ohne differenzierte Zusatzangebote – oder eben nicht.

Schmidt weiter: „Mit einer beängstigenden Kälte und Sturheit wird dieses fragwürdige Vorhaben durch die Landesregierung vorangetrieben, als würde es keinen Protest geben, als wäre die Sorge der Bürger vor Vergreisung ihrer Dörfer unbedeutend. Es ist befremdlich, dass in einem Land, in dem Steuereinnahmen sprudeln und für linksideologische Projekte stets genug Geld da ist, nun der Rotstift in so bornierter Art und Weise bei unseren pädagogisch erfolgreichen Zwergschulen angesetzt wird. Einen Sparkurs auf Kosten unserer Familien und Schüler lehnen wir auf das Entschiedenste ab. Die AfD-Fraktion steht fest an der Seite der zu Recht besorgten Eltern. Wir haben deshalb schon am 30. Mai 2017 die Landesregierung aufgefordert, ein Konzept zu entwickeln, das den ländlichen Raum für Familien attraktiv macht. Dazu gehört unbedingt der Erhalt auch kleiner Grundschulen.

Martin Louis Schmidt ist kulturpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz.