Jens Ahnemüller (AfD) zum Diesel-Gipfel: Fahrverbot keine Lösung

Der Kompromiss zwischen der Bundesregierung und der Automobilindustrie gibt Anlass zur vorsichtigen Erleichterung aber auch zur Skepsis.

Dazu Jens Ahnemüller, verkehrspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion Rheinland-Pfalz: „Es ist richtig, bei der Software anzusetzen, wenn sich damit tatsächlich 30 Prozent der Schadstoffe reduzieren lassen. Aber eben nur in diesem Fall! Wer zahlt die Zeche, wenn die Software-Kalibrierung zu einem unzureichendem Verbrennungsprozess führt und Motorschäden drohen?  Immerhin ist es gerecht, die Kosten für die Software-Neufassung den Konzernen zu überlassen. Schließlich sind sie für den Abgasskandal verantwortlich.“

Ahnemüller weiter: „Ein ganz entscheidender Punkt wurde auf dem Diesel-Gipfel nicht einmal angerissen: Wie hoch ist der Anteil der Diesel-Fahrzeuge an der Luftverschmutzung verglichen mit Industrie, Schifffahrt, Landwirtschaft, Baumaschinen, stationären Motoren und sonstigen Verbrennungsantrieben? Diese Zahlen sind schließlich sehr wichtig, wenn man über eine Diesel-Einschränkung nachdenkt. Fahrverbote ohne Sinn und Verstand wird es mit der AfD nicht geben!“

Jens Ahnemüller ist verkehrspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz.