Dr. Jan Bollinger (AfD) zum Immobilien-Preisspiegel: Wohnen ist ein Grundbedürfnis und darf kein Luxus werden!

Ob Kauf oder Miete, für das Wohnen müssen die Rheinland-Pfälzer immer mehr ausgeben. Dies geht aus dem jetzt veröffentlichten Preisspiegel des Immobilienverbandes IVD West hervor. So verteuerten sich beispielsweise Eigenheime in Worms innerhalb eines Jahres um 12 %, in Neuwied kosten freistehende Einfamilienhäuser sogar 16 % mehr als im Vorjahr.

Hierzu Dr. Jan Bollinger, parlamentarischer Geschäftsführer der AfD-Fraktion Rheinland-Pfalz: „Neue Vergünstigungen der Bundesregierung wie das Baukindergeld werden durch solche Preissteigerungen sofort aufgezehrt. Schuld an den hohen Immobilienpreisen ist nicht zuletzt die Politik der Regierungsparteien in Mainz und Berlin. So wurde das Problem der Landflucht ignoriert und das Problem steigender Baukosten durch immer neue Bauvorschriften wie die Energieeinsparverordnung sogar noch verschärft. Die massenhafte Zuwanderung der letzten Jahre hat zu steigendem Bedarf auf dem Wohnungsmarkt geführt, der gerade auf Kosten sozial schwacher Mieter geht.

Dr. Bollinger weiter: „Die EZB-Nullzinspolitik hat dazu geführt, dass Wohnungen zu einem begehrten Spekulationsobjekt wurden. Junge Familien mit Kindern fallen so hinten herunter. Die sogenannte ‚Mietpreisbremse‘ ist typischer, politischer Aktionismus ohne Effekt. Wir sollten stattdessen über eine Verbesserung der allgemeinen Rahmenbedingungen für den Mietwohnungsbau nachdenken.

Dr. Bollinger fordert: „Mehr Mietwohnungsbau und damit mehr Wohnungsangebote sind langfristig der einzige Weg, um Mietpreise stabil und bezahlbar zu halten. Außerdem muss es den Bürgern, insbesondere Familien mit Kindern, erleichtert werden, Wohneigentum zu erwerben, z.B. durch eine Senkung der Grunderwerbsteuer, wie wir sie im Landtag Rheinland-Pfalz beantragt haben. Wohnen ist ein Grundbedürfnis und darf kein Luxus werden!

Dr. Jan Bollinger, MdL, ist parlamentarischer Geschäftsführer der AfD-Landtagsfraktion im Landtag Rheinland-Pfalz