Ahnemüller (AfD): „Wissing schiebt Verantwortung für A1 Lücke an seinen Nachfolger“

Jens Ahnemüller (MdL)
Jens Ahnemüller (MdL)

„Volker Wissing rückt aus purem Machtkalkül die geplante Einweihung des bislang fehlenden A1- Abschnittes in die ferne Zukunft“, kommentierte der Verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Jens Ahnemüller, die Ankündigung des rheinland-pfälzischen Ministers vergangener Woche, bis 2021 das für die Vervollständigung des Streckenabschnittes nötige Baurecht zu erlangen. „Wissings ‚Mut zur Lücke‘ dient einzig dem Zweck, das Problem aus seiner Amtszeit zu schaffen. Anstatt seinen Wählerauftrag zu erfüllen, dringende Infrastrukturprojekte voranzutreiben, kuscht er schnell unter den Pantoffel seines grünen Koalitionspartners. Es ist unglaublich, wie es eine Handvoll protestierender Lückenschluss-Gegner in Blankenheim schaffen, einen seit 2012 von den Bürgern Rheinland-Pfalz‘ und Nordrhein-Westfalens geforderten Straßenbau zu verhindern!“

Krempeln Sie die Ärmel hoch, Herr Wissing!

Ahnemüller wirft Wissing einer schweren Versündigung gegen demokratische Prinzipien vor. „35 000 Unterschriften von Bürgern aus der Vulkaneifel haben sich in einer urdemokratischen Unterschriften-Petition für die Schließung der Lücke zwischen Blankenheim und Dreis-Brück ausgesprochen. Wieder einmal muss die überwältigende bürgerliche Mehrheit einer radikalen und lautstarken Mini-Minderheit klein beigeben. Dabei hat sich die FDP im Wahlkampf noch zum verkehrspolitischen Gewissen gegenüber der Nürburgring- und Hahn-skandalgebeutelten SPD und den straßenbau-feindlichen Grünen stilisiert. Herr Verkehrsminister, beweisen Sie liberalen Verantwortungsethos! Krempeln Sie die Ärmel hoch und sorgen Sie für einen früheren Termin für den Baubeginn!“

Jens Ahnemüller ist verkehrspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Rheinland-Pfälzischen Landtag