Dr. Timo Böhme (AfD) zur GAP-Reform: Rette sich, wer kann!

Ernährungssicherheit für Deutschland erhalten

Die Beschlüsse von EU-Agrarministerkonferenz und EU-Parlament zur GAP-Reform beenden das jahrelange Pokerspiel um die neue GAP-Förderperiode. Herausgekommen ist das Erwartbare; letztlich ein Tauziehen um die finanzielle Größenordnung und Ausgestaltung der Eco-Schemes, also der förderfähigen sogenannten Umwelt- und Klimaschutzleistungen in der ersten Finanzierungssäule.

Hierzu erklärt Dr. Timo Böhme, agrarpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz: „Abseits aller noch zu verhandelnden Details und der nationalen Umsetzungen kann bereits heute festgestellt werden, dass die EU mit dieser Reform die Ernährungssicherheit aufgibt und Europa und seine starke Nahrungsmittelbranche noch stärker von Importen abhängig macht. Für die landwirtschaftlichen Betriebe bietet die Reform Chancen und Risiken. Die deutsche Politik muss nun bei den weiteren Verhandlungen und bei der nationalen Umsetzung darauf achten, dass für die Landwirte auch in der ersten Säule der Förderung valide Einkommenspotentiale erhalten bleiben. Andere Mitgliedsstaaten werden nach der Devise „Rette sich, wer kann“ die Spielräume für die heimische Landwirtschaft sicher maximal ausnutzen. Deutschland darf nicht wieder dem Musterschülersyndrom erliegen. Unsere bäuerlichen Familienbetriebe brauchen eine Zukunft.

Dr. Timo Böhme ist agrarpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz