Matthias Joa (AfD) zur Debatte über den Strukturwandel in der Autoindustrie durch Elektroantriebe: „Die Brandstifter rufen nach der Feuerwehr“

In Sorge ob der anstehenden Jobverluste in der rheinland-pfälzischen Automobilindustrie hat die SPD das Thema auf die Tagesordnung im heutigen Wirtschaftsausschuss gesetzt.

Hierzu Matthias Joa, wirtschaftspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz: „Die gekünstelte Besorgtheit der SPD ist heuchlerisch und verlogen. Hunderttausende Jobs stehen bundesweit auf dem Spiel, weil ein „Strukturwandel“ staatlich erzwungen werden soll. Erste Auswirkungen zeigen sich nun auch in Rheinland-Pfalz. Selbst die IG-Metall und DGB-Landeschef Muscheid warnen vor massivem Stellenabbau und Wohlstandsverlusten“.

Gerade Grüne und SPD, auf deren Agenda die möglichst kurzfristige, staatlich erzwungene Zurückdrängung des Verbrennungsmotors  ganz vorne steht, agieren wie Brandstifter, die jetzt nach der Feuerwehr rufen. Man bekommt wohl Angst vor der eigenen Courage. Die bittere Wahrheit ist: Die Wertschöpfungstiefe bei den E-Antrieben ist viel geringer. Die Politik von SPD und Grünen ist unsozial, vernichtet Arbeitsplätze und legt durch den vorschnell erzwungenen Umstieg die Axt an unseren Wohlstand.

Matthias Joa ist migrationspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag von Rheinland-Pfalz.