Martin Louis Schmidt (AfD) zur Neujahrsansprache der Ministerpräsidentin: Nicht-Erwähnung des Tourismus ist Armutszeugnis der Landesregierung

Martin Louis Schmidt zum Neujahresempfang von Ministerpräsidentin Dreyer

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin lud am 8. Januar zum Neujahrsempfang in den Festsaal der Staatskanzlei. Rund 350 Gäste aus den unterschiedlichsten Bereichen des öffentlichen Lebens kamen und folgten den Ausführungen Dreyers. Diese waren inhaltlich voraussehbar und folgten formal der offensichtlich angestrebten Begrüßung sämtlicher relevanter Interessengruppen. Den Abschluss bildeten die Landwirtschaft und der Weinbau. Doch wer davon ausging, dass nun auch die Vertreter der Tourismusmuswirtschaft und der Gastronomie hätten begrüßt werden müssen, sah sich enttäuscht. Diese kamen in der ausführlichen Neujahrsansprache mit keinem einzigen Wort vor.

Dies ist ein bezeichnender Fauxpas einer rot-grün-gelben Landesregierung, die die Bedeutung des Tourismus für Rheinland-Pfalz zwar immer wieder in Sonntagsreden hervorhebt, aber kaum nennenswerte konkrete Schritte zur Verbesserung der im Bundesvergleich schwachen Besucherzahlen auf den Weg bringt. Insofern ist die Nicht-Erwähnung des Tourismus gerade im Jahr des Arbeitsendes der entsprechenden Enquete-Kommission des Landtages ein peinliches Armutszeugnis.

Martin Louis Schmidt ist tourismus- und kulturpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Rheinland Pfalz und Mitglied der Enquete-Kommission Tourismus.