Joachim Paul (AfD): Polen macht es vor! Von staatlicher Förderung der Games-Wirtschaft profitiert der gesamte Wirtschaftsstandort

Von Gameswirtschaft profitieren

Der polnische Spielehersteller und Publisher CD Projekt ist laut eines Artikels des Fachmagazins „Games Wirtschaft“ vom 20. Mai 2020 mit einem Wert von 8,13 Milliarden Euro nun der wertvollste europäische Publisher. Damit konnte der Konzern den bisherigen Spitzenreiter, den französischen Publisher Ubisoft, überholen. Letzterer betreibt unter anderem auch eine Niederlassung in Mainz. Der wertvollste deutscher Entwickler, das Hamburger Unternehmen Bigpoint, brachte es 2011 lediglich auf einen Verkaufswert von 550 Millionen Euro.

Dazu Joachim Paul, stellvertretender Vorsitzender und medienpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz: „In Deutschland wird seit Jahren um eine staatliche Förderung der Games-Wirtschaft gerungen – in EU-Nachbarländern trägt sie bereits seit Jahren Früchte für den Wirtschaftsstandort. So fördert Polen bereits seit Jahren erfolgreich seine Vorzeigestudios CD-Projekt und Techland. CD-Projekt erhielt im Jahr 2016 sogar einen Zuschuss von 7 Millionen Dollar durch die polnische Regierung. In Polen werden herausragende Projekte aus der Games-Branche im Rahmen des ‚GameInn-Programms‘ gefördert, welches die internationale Konkurrenzfähigkeit polnischer Entwickler erhöhen soll – wie man sieht mit Erfolg. Und zwar für den Gesamtstandort.

Paul weiter: „Sieht man sich im Gegensatz dazu die deutsche Games-Branche an, so wird sich schnell Ernüchterung einstellen. Aus der Bundesförderung wurden bis Ende 2019 Fördermittel in Höhe von maximal 200.000 Euro pro Projekt ausgeschüttet. Viele Fördermittel gingen an Indie-Studios, die mit ihren kreativen Spielen zwar durchaus Achtungserfolge erzielen können, die sich aber nur schwerlich mit der internationalen Konkurrenz messen können. Die Regierungen in Bund und den Ländern müssen die deutsche Games-Branche endlich ernst nehmen und substanzielle Fördermittel zur Verfügung stellen, um deutsche Entwickler internationale erfolgreich zu machen. Die AfD-Fraktion hat in Rheinland-Pfalz bereits ein solches Förderprogramm beantragt, doch die Altparteien hielten das bisherige Engagement der Landesregierung, welches sich in Gesprächen und der anschließenden Social-Media-Vermarktung der Stuhlkreise erschöpft, für ausreichend.

Joachim Paul ist stellvertretender Vorsitzender der AfD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz